Die Kindertageseinrichtung Waldorfhaus

Ein Ort für lebendige Kindheit

Im Leben fürs Leben lernen durch sinnliche und ursprüngliche Erfahrungen. Wir schaffen das notwendige „Vorwissen“ für den Forscher von morgen. Rhythmus, Rituale, Strukturen im Tag, in der Woche, im Jahr geben äußere und innere Ruhe und Sicherheit.

Unsere Kinder haben täglich die Möglichkeit, sich in der Natur zu erproben. Ein Wasserspielplatz, ein eigener Bach, ein Baumhaus, ein separater U3-Garten u.v.m. gibt den Kindern die Möglichkeit, sich zurück zu ziehen und sich nach ihren Interessen auszuprobieren. Im Tageslauf in familiären Gruppen mit eigenen Kaminöfen, Schlafräumen und einem Bewegungsraum wechseln sich Ruhe- und Aktivphasen ab.

Das Erwerben von Sozialkompetenz mit altersunterschiedlichen „Tagesgeschwistern“ in warmer, familiärer Atmosphäre ist uns wichtig. Wir stärken eine umfassende Gesundheit für Körper, Seele und Geist, z. B. durch frisch zubereitete Mahlzeiten, Schlaf- und Ruhezeiten (Salutogenese).

Musik, Sprache, Kunst und ein achtsamer Umgang verbinden uns mit anderen Menschen und Kulturen.

Betreuungsangebot

In drei Gruppen betreuen wir zur Zeit 63 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren.

Kosten

  • 49,00 € Vereinsbeitrag inkl. Eurythmie und den Betrag an die Vereinigung der Waldorfkindergärten zur Förderung der Waldorfpädagogik
  • 10,00 € für das Frühstück (es gibt jeden Morgen ein frisch zubereitetes Frühstück in der Gruppe).
  • 56,00 € für Mittagsessen und Imbiss (Frischküche, überwiegend biodynamische Lebensmittel).

Dazu kommt der städtische Beitrag. Dieser wird Einkommensabhängig berechnet  (www.wuppertal.de).

Sprechzeiten für interessierte Eltern

Es finden regelmäßige Info-Veranstaltungen statt:
Fr., 1.10, 5.11.2021 und 4.2.2022, im Anschluss an das Elterncafé ab 10:00 Uhr (ca. 30 Min.)

Unser Team

Leitung: Stephanie Birkenstock

Zurzeit sind 10 ausgebildete Erzieher*innen beschäftigt (alle mit Waldorfausbildung), Auszubildende, wechselnde Praktikant*innen, Köchin, Haushaltshilfe, Koordinatorin im Familienzentrum, Assistenz im Büro und freischaffende Menschen im Familienzentrum.

Öffnungszeiten

Montags bis Freitag von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr – je nach Buchungszeit.

Schließungszeiten

27 Schließtage im Jahr (Ostern 4 Tage, Sommer 3 Wochen, Weihnachtsferien und einzelne Brückentage).

Unsere Kindergruppen

In drei Gruppen…

betreuen wir derzeit 63 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren.

Sonnengruppe: 20 Kinder im Alter von 2-6 mit 3 staatlich anerkannten Waldorferzieher*innen

Wurzelgruppe: 20 Kinder im Alter von 2-6 Jahren mit 3 staatlich anerkannten Waldorferzieher*innen

Blumengruppe: 23 Kinder im Alter von 3-6 Jahren mit 2 staatlich anerkannten Waldorferzieher*innen und wenn möglich eine*r Auszubildenden.

Königskinder

Unsere Vorschulkinder haben in ihrem letzten Kindergartenjahr viele Gelegenheiten, ihre Motorik zu schulen und werden mit unterschiedlichen Angeboten auf die Schule Vorbereitet. Die Schwerpunkte dabei sind das Lernen und Erleben in der Natur, der Fein- und Grobmotorik sowie Gelegenheit zur Bewegung. Ebenso steht das Üben des sozialen Miteinanders im Vordergrund.

Altersgemischte Kleinkindgruppen

Jeweils 5 unserer U3-Kinder (die Zweijährigen) werden in ihrer Gruppe von einer/einem eigenen Erzieher*in durch den Tag begleitet. Die Themen Bindung und Beziehung stehen dabei an erster Stelle. Den „Kleinen“ stehen zudem ein eigener Raum, eigene Bettchen und ein eigener Garten zur Verfügung. Der Tagesablauf orientiert sich an den Bedürfnissen der Kinder, im Rahmen der waldorfpädagogischen Tagesstruktur.

Der Tagesablauf

Das Waldorfhaus öffnet von Montag bis Freitag um 7:30 Uhr seine Türen und schließt sie um 16:30 Uhr wieder. Der Tag ist rhythmisch gegliedert in Aktivitäten im Haus und im Garten. Ebenso wechseln sich Phasen des aktiven Spielens und der Ruhe regelmäßig ab. So bekommen die Kinder ein Gefühl für Zeit und Struktur im Tag. Dies gibt ihnen Sicherheit und Vertrauen.

f1609b370aDie Tätigkeiten im Laufe des Tages orientieren sich an den hauswirtschaftlichen, jahreszeitlichen und im Gruppenalltag notwendigen Tätigkeiten. Dabei steht immer das Kind mit seinen Bedürfnissen nach Entwicklung und Begleitung im Mittelpunkt.

Aktive Phasen sind unter anderem (Einatmen):

Arbeiten an der Werkbank, das freie Spiel, helfen bei der Essenszubereitung des Frühstücks, malen, bauen, Ideen umsetzen, spielen im Garten…

Phasen der Ruhe sind (Ausatmen):

Märchenkreis, einer Geschichte lauschen, singen, gemeinsam essen, Mittagsruhe, Bücher anschauen, vorgelesen bekommen, Rückzug in den Nebenraum, kuscheln….

Die Details zum Tagesablauf entnehmen sie bitte dem Konzept „Eingewöhnung“.

76ede6bece

Die Küche – „Der Bauch des Hauses“

Wir sind der Überzeugung, dass die Lebensmittel, die kleine Kinder zu sich nehmen, die beste Qualität haben müssen! Schließlich wachsen die Kinder noch viele Jahre. Und aus der Nahrung die sie zu sich nehmen, bildet sich ihr physischer Leib. Um als Erwachsener einen gesunden Körper zu haben ist es deshalb unter anderem wichtig, die Nahrungsmittel bewusst auszuwählen, die die Kinder essen.

Deshalb befindet sich in der Mitte des Hauses unsere Küche. In diesem zentralen Punkt, sozusagen „dem Bauch des Hauses“ wird täglich das Mittagessen von unserer Köchin und unserer Hauswirtschafterin frisch zubereitet.

Wir bieten eine vollwertige Ernährung an, verbunden mit den heutigen ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen, also eine ausgewogene aber nicht rein vegetarische Vollwertkost. Obst und Gemüse der jeweiligen Jahreszeit und unserer Region werden verarbeitet. Die Grundzutaten unserer Lebensmittelpalette kommen von den biologisch-dynamischen Höfen der Umgebung. Getreidegerichte gibt es in vielfältiger Form, das Mehl wird meist frisch gemahlen. Der eigene Garten schenkt uns von Frühling bis Herbst frische Kräuter. Je nach Jahreszeit gibt es im Sommer eine leichtere Kost und im Winter wärmespendende Gerichte (Eintöpfe, Hülsenfrüchte).

Das Frühstück wird zusammen mit den Kindern täglich in den Gruppen von den Erzieher*innen zubereitet.

Erde, die uns dies gebracht,
Sonne, die es reif gemacht,
liebe Sonne, liebe Erde
euer nie vergessen werde.

Christian Morgenstern

Elternmitarbeit

Das Eltern-Kind-Haus

„Das Besondere am Waldorfhaus ist, dass es nicht nur als Kinderhaus fungiert, sondern ebenfalls als Elternhaus. Hier sind Eltern Teilhaber in jeder Beziehung. Als Vereinsmitglieder sind sie mitverantwortlich und mitbestimmend. Immer wieder gibt es Eltern, die ihre Neigungen, Talente und Fähigkeiten einbringen zur Freude und zur Bereicherung des gemeinsamen Lebens.

Es gibt viele Möglichkeiten aktiv zu werden – für Väter, Mütter, Tanten, Opas und die ganze Familie! Hier finden sich Menschen, die ähnliche Probleme, Fragen oder auch Wünsche haben. Sie können sich hier austauschen, Kritik äußern, es wird zugehört, man kann lernen zuzuhören, wer möchte ist eingeladen, Neues anzudenken und auszuprobieren. „Ich merke, ich bin in Bewegung das tut gut!“

Wir fordern uns gegenseitig und fördern gemeinsam eine unterstützenswürdige Sache. Diese „gute Sache“ sind Kinder und deren Zukunft. Dafür setzen wir uns gerne ein, da ist kein Platz für „no future“.“ (eine Mutter aus dem Waldorfhaus)

Der Kontakt zu den Erzieher*innen

Die Familie ist – trotz des Wandels ihrer Funktionen – die wichtigste und prägendste Institution zur Erziehung des Kindes. Die Fürsorge für das einzelne Kind und dessen harmonische Entwicklung verlangen einen verbindlichen und engen Kontakt zwischen Eltern und pädagogischen Fachkräften. Diese Zusammenarbeit wird u.a. gepflegt durch regelmäßig stattfindende Elternabende auf Gruppen- oder Gesamtelternabenden, die auch verpflichtend von den Erziehungsberechtigten besucht werden sollen. Selbstverständlich ist jederzeit die Möglichkeit zu Einzelgesprächen gegeben, jedes Kind wird in der Regel auch in seiner häuslichen Atmosphäre besucht werden.

Das vielfältige Angebot des Familienzentrums zur Unterstützung und Begleitung der Erziehungsaufgabe steht allen Eltern und den Menschen in der Umgebung offen.

Ehrenamtliches Engagement

Das Waldorfhaus ist ein eingetragener Verein. Wer Teil der Waldorfhausgemeinschaft wird, muss zum Wohle der Gemeinschaft ehrenamtliche Stunden leisten. Dies sind 12 Stunden pro Halbjahr, pro Familie.

Die praktische notwendige Arbeit, wie Putzsamstage, Renovierung, Gartenarbeit, Feste organisieren etc. wird von den Eltern geplant und beschlossen. Wir bauen hier auf Eigenverantwortung und Engagement.

Unsere Gremien, in denen man sich derzeit engagieren kann:

  • Vorstand
  • Elternrat
  • Ameisengremium (Verwaltung der Elternstunden)
  • Geschenkekasse
  • Bibliothek
  • Flohmarkt
  • Trödelmarkt Café
  • Hausmeister/ Instandhaltung
  • Öffentlichkeitskreis
  • Hausdeko
  • Festkreis
  • Fundraising
  • Gartengremium
  • Basarkreis
  • Kassenprüfung